© Anette Schnoor • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

 

© kessler.krämer Landschaftsarchitekten • kessler.krämer Landschaftsarchitekten

« zurücknächstes »

Entwurfsverfasser Landschaftsarchitektur:
kessler.krämer Landschaftsarchitekten, Flensburg
Martin Kessler, Christine Krämer

MItarbeiter: Brigitta Lersner, Lena Schäfer, Dorothee Köster, Anton Rieckhoff
am Bau beteiligte Firmen:
Stohn & Henningsen GmbH, Bordesholm
Dieter Schnoor GmbH & Co. KG
Ideen in Metall GmbH
Piolka Holzgestaltung GbR
Auftraggeber / Bauherr: IHR Sanierungsträger Flensburger Gesellschaft für Stadterneuerung mbH, Selbsthilfe-Bauverein eG, Flensburg
Bearbeitungszeitraum: 2009 – 2014
Baukosten: rund 2,5 Mio. Euro

 

Juryurteil:

Gemeinsam mit der Stadt Flensburg und der Flensburger Gesellschaft für Stadterneuerung  hat die Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfebauverein ein in den frühen 1950er Jahren erbautes Quartier freiraumplanerisch so neu geordnet, dass ein zentraler Quartierspark mit klarer räumlicher Fassung entstanden ist, der mit den wohnungsnahen Freiflächen in gleicher Form- und Materialsprache korrespondiert.
 
Den Bauherren ist es gemeinsam mit den Gewinnern eines freiraumplanerischen Wettbewerbs gelungen, abgestufte wohnungs-, nachbarschafts- und quartiersbezogene Freiräume zu schaffen, die vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bieten und das Miteinander unterschiedlicher Bewohnergruppen fördern.

Das direkte Wohnumfeld ist so gestaltet und ausgestattet, dass private Terrassen, Gemeinschaftsflächen, Mülleinhausungen und Fahrradschuppen nutzerfreundlich angeordnet sind. Die kompakte, die Wohnruhe störende Anordnung von Stellplätzen zwischen einigen Wohnzeilen sollte bei zukünftigen Vorhaben überdacht werden.

Die Jury würdigte das kooperative Zusammenwirken zwischen Stadt, Sanierungsträger und Genossenschaft im Rahmen einer komplexen Quartierserneuerung, bei der die Freiraumgestaltung eine herausragende Rolle für das Erscheinungsbild des Viertels und den sozialen Zusammenhalt in den Nachbarschaften spielt.

 Nach oben  •  Startseite  •  Drucken  •  Impressum  •  Datenschutzerklärung

schließen [x]