Bitte warten Sie.
Ihre Datei wird zum Server gesendet.


Landesgartenschau Ingolstadt 2020, Park zwischen Industrie, Kultur und Landschaft

Ingolstadt

Das Gelände der Landesgartenschau 2020 in Ingolstadt befindet sich im Spannungsfeld zwischen Stadt und Umland, Industrie und Landwirtschaft.
Mit jeder Epoche dehnte sich die Stadt aus. Immer neue, in der Zeit der Verteidigungsanlagen homogene und in jüngerer Zeit oft heterogene Nutzungen mit immer größerer Flächeninanspruchnahme griffen in Acker- und Grünland ein.
Im Nordwesten Ingolstadts prägt ein solches Gefüge aus Industriestrukturen, Einkaufszentren, Wohnbebauung und landwirtschaftlichen Flächen, die durch stark frequentierte Verkehrsadern flankiert werden, den Planungsraum der neuen Freiraumstruktur und nimmt Einfluss auf dessen Gestaltung. Achsen und kristalline Strukturen prägen das Bild des neuen Parkes und stehen sowohl im Kontrast zur landwirtschaftlichen Umgebung, als auch den Industrieanlagen. Erdkörper schieben sich aus der Ebene heraus, ermöglichen Perspektivwechsel und generieren ein lebendiges Spiel von Höhe und Tiefe, sowie Weite und Enge. Um die Parkterrasse im Zentrum verleihen explosiv in die umliegenden Felder und Wiesen versprühte, farbige Kristalle der Spannung Ausdruck.
Die Parkterrasse ist Zentrum, Entrée, Wegeverbindung und dynamische Platzfläche zugleich, ermöglicht Bewegung, Aufenthalt und bündelt funktionelle Anforderungen wie Radweg, Fußwegeverbindung oder Fläche für Stadtfeste. Höhepunkt sind die Staudenpflanzungen der Kristallstrukturen mit Ihrem Farbspektrum von Rot, Orange, Gelb und blauen Tönen. Solitärs von Parrotia persica reihen sich mit ihrer flammenden Herbstfärbung ein.
Terrassen führen hinunter zum See, der sich mit seinen klaren Kanten an die Parkterrasse anschließt. Dieser barrierefreie Zugang auf der Ost- und Südseite schafft unmittelbare Erlebbarkeit des Wassers. Während sich der See als ruhige Wasserfläche präsentiert, wird das Thema Wasser in den Wassergärten über Kaskaden, Trittsteine, Düsen und verschiedene Pflanzungen auf unterschiedliche Weise erlebbar. Starke Kontraste zwischen horizontalen und vertikalen, zwischen gebauten und vegetativen Strukturen entstehen und werden partiell durch Nebeldüsen als eine Art Weichzeichner verwischt. Die Furt schneidet eine offene Wasserfläche und ermöglicht das Hinabsteigen und trockene Passieren, während rechts und links das Wasser herabstürzt. Zwischen See und Wassergärten liegt der Wasserspielplatz und sorgt mit seinen interaktiven Wasserelementen, in Kombination mit einer Kletteranlage, weitgehend barrierefrei für Spaß und spannende Überraschungen für alle Altersgruppen.
Die im südlichen Park verbleibenden Flächen der Landwirtschaft werden integriert, schaffen Weite und werden, verzahnt mit Bürgerinitiativen des Urban Gardening, Teil des neuen multicodierten Stadt- und Landschaftsraumes.
Baumreihen vernetzen baumüberstandene Bereiche im Süden, mit dem offenen, schmalen Parkraum im Norden. Gewundene Spielskulpturen aus Holz liegen wie Äpfel auf einer Obstbaumwiese am Feldrand.
Der Hochpunkt des Geländes wurde bewusst im Norden gesetzt. Die Landmark, aus zwei mit einem Fußgängersteg verbundenen Bodenskulpturen, behauptet sich zwischen Industriearchitektur und Verkehr und gibt den Blick in die Landschaft frei. Verschiedene Spielebenen ziehen sich vom Platz zwischen den Hügeln bis hinauf auf das höchste Plateau, ausgestattet mit integrativen und die Sinne ansprechenden Elementen. Geschicklichkeit ist in der den Steg unterspannenden Seilstruktur gefragt.
Der neu entstandene Park fungiert mit seinen wichtigen barrierefreien Quartiersverbindungen als verbindendes Element und grünes Rückgrat, für die im Rahmenplan vorgesehenen Ansiedlungen von Wohnen und Gewerbe. Als Teil des künftigen zweiten Grünringes, sichert er dieses städtebauliche Entwicklungsziel, übernimmt die Rolle des Impulsgebers für städtebauliche und landschaftliche Entwicklungen und setzt neue Akzente im Zusammenspiel zwischen ökologischem Ausgleich, Landwirtschaft und aktiver Freizeitgestaltung.


Gestaltungsplan © Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Barrierefreier Zugang zum See © Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Holzdeck auf der Parkterrasse © Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Staudenkristall auf der Parkterrasse © Lea Rochus, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Landmark - Abhängen unterm Steg © Lea Rochus, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Tulpen auf der Parkterrasse © Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Wasserspielplatz © Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Trittplatten in den Wassergärten © Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Wasserkamm in den Wassergärten © Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Blick über den See auf die Parkterrasse mit Steg ins Piusviertel © Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten, 2020


Entwurfsverfasser
Matthias Därr, Därr Landschaftsarchitekten

Mitarbeiter
Dipl.-Ing. Sigrun Därr
Dipl.-Ing. (FH) Jochen Peter
Dipl.-Ing. Franziska Krüger
M.Sc. Christoph Därr
Dipl.-Ing (FH) Evelyn Bayer
Dipl.-Ing. Janin Knobloch
Dipl.-Ing. Antonia Bayer
Ines Schmidt


Fachplaner / Bauleitung
Bauleitung
Großberger Beyhl Partner Landschaftsarchitekten mbB
Kaflerstraße 15, D-81241 München

Projektsteuerung
Hitzler Ingenieure (NL Ingolstadt)
Kreuzstraße 20, 85049 Ingolstadt

Planung Wassertechnik
WasserWerkstatt
Planungsbüro für Badegewässer und Freiraumplanung GmbH
Laurenzistrasse 4, D-96049 Bamberg

Steg Piusviertel
Schlaich-Bergermann+Partner
Schwabstraße 43, 70197 Stuttgart

Steg Landmark
Goldbrunner Ingenieure GmbH
Obere Marktstraße 5, 85080 Gaimersheim

Statik/Ingenieurbau
Grad Ingenieurplanungen
Taschenturmstraße 2, 85049 Ingolstadt

Spundung See
RINGG - Rottmann + Biehler Partnerschaft mbB
Unterm Berg 14, 85049 Ingolstadt

Fachplanung Elektro
Ingenieurbüro Keller
Münchener Straße 115, 85051 Ingolstadt

Fachplanung Trinkwasser
WTM Ingeneure Halle
Rainstraße 1, 06114 Halle (Saale)

Fachplanung Abwasser
Hingerl Ingenieure RegioPlan GmbH
Englmannstraße 2, 81673 München

am Bau beteiligte Firmen
Garten- und Landschaftsbau
Fiedler GmbH & Co. KG
Nibelungenstr. 57
85098 Grossmehring

Majuntke GmbH & Co. KG
Professionelles Grün
Ebrantshauser Straße 4a
84048 Mainburg

Gartenidee Kuchler GmbH
Im Gewerbegebiet 31
85290 Geisenfeld

BGS Erd- und Straßenbau GmbH
Münchener Str. 24
85051 Ingolstadt

Haderstorfer GmbH
Albing 2
84030 Ergolding / Landshut

TERRA Umweltservice GmbH & Co. KG
Pöttmeser Str. 28
86529 Schrobenhausen


Auftraggeber | Bauherr
Landesgartenschau Ingolstadt 2020 GmbH
Geschäftsführer: Thomas Hehl und Maximilian Heyland
Spretistrasse 11
85057 Ingolstadt

Bearbeitungszeitraum
10/2014 bis 05/2020

Planungs- / Baukosten
23,9 Mio. € netto