Rheinboulevard Köln-Deutz. Planung: Maik Böhmer, Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin. Foto: Hanns Joosten

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

 

© Lichtschwärmer - Christo Libuda • Lichtschwärmer - Christo Libuda

« zurücknächstes »

Entwurfsverfasser Landschaftsarchitektur:
Planorama Landschaftsarchitektur, Maik Böhmer, Berlin
Gerd Holzwarth, Berlin

Mitarbeiter: Katja Erke, Markus Loh, Sebastian Meyer, Ulf Schrader
weitere Planungsbeteiligte / Fachplaner:
Kempen Krause Ingenieure, Aachen
am Bau beteiligte Firmen:
Carl Ley Landschaftsbau, Düren
Wassertechnik Rostock, Rostock
Auftraggeber / Bauherr: Stadt Mönchengladbach
Bearbeitungszeitraum: 2009 – 2014
Planungs-/Baukosten: 5,77 Mio. Euro



Juryurteil:

Die Neugestaltung Marktplatz Mönchengladbach-Rheydt war eingebettet in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt Rheydt“. Auf ca. 1,7 ha Fläche ist – über einer Tiefgarage – ein lebendiger Platzraum entstanden, der Bürgern wie Gästen für Veranstaltungen und eine regelmäßige Marktnutzung zur Verfügung steht.

Mit klarer Formensprache und Sensibilität für den Stadtraum geben die Autoren einen Beweis für die Bedeutung und Funktion eines leeren Raumes in der Stadtstruktur, der dadurch flexibel ist für verschiedene städtische Nutzungsformen.

Die funktionale Gliederung mit Aufenthaltszonen und Cafes - leicht erhöht am Rand - sowie der langen Bank und den Rasenpodesten an der gegenüberliegenden Seite markiert und verstärkt diesen Respekt für den Raum und weist zugleich auf die Bedeutung der Kirche und des historischen Rathauses im Stadtbild hin.

Die Höhenunterschiede an zwei Seiten sowie die neuen Positionen der Pavillonbauten an den Treppen zeigen das Geniale an der räumlichen Gestaltung. Durch diese Platztopografie und den dunkleren Pflasterteppich in der Mitte wird die Assoziation geweckt, der Marktplatz sei ein Senkgarten; veredelt durch den gut platzierten, kreisrunden Messing-Brunnen in der Spannungslinie zwischen Rathaus und Kirche. Materialwahl und Ausführung im Ganzen und Präzision im Detail weisen eine sehr hochwertige Qualität auf.

schließen [x]

 

.