Bitte warten Sie.
Ihre Datei wird zum Server gesendet.


Die Wilhelminenaue lädt zur Landesgartenschau

Bayreuth

Auf einem landwirtschaftlich genutzten Areal von rund 40ha, das als Einstaubecken Bayreuth vor den Fluten des Roten Mains bewahren soll, ist sowohl ein attraktiver Gartenschau- und Freizeitpark als auch ein attraktiver Natur- und Erholungsfreiraum entstanden. Extensive und intensive Bereiche gehen ein spannungsvolles Wechselspiel miteinander ein. Neue Auenwiesen machen die Obere Mainaue in Ihrer Weite und Offenheit wieder erlebbar. Landschaftskabinette, erschaffen aus einem speziellen Erdbeton mit regionalen farbigen Sanden, schieben sich prägnant in den Auenbereich hinein. Sie bilden im Osten entlang des Auenbogens einen eigenständigen Parkbereich. Im Westen der Aue wir das Stadtgebiet St. Georgen über das Panoramakabinett angebunden.

Die Bayreuther Landschaft - Ein grünes Gesamtkunstwerk
Mit dem Ensemble aus Auenpark und den Landschaftskabinetten entsteht ein einzigartiger Freiraum an der Schnittstelle Stadt und Landschaft. Das „Panoramakabinett“ setzt einen städtebaulichern Impuls für St. Georgen. Das Konzept bedient sich mit den Landschaftskabinetten gartenhistorischer Gestaltungselemente und transferiert sie auf einen landschaftlichen Maßstab.

Der Rote Main mäandert wieder
Der Rote Main wurde über mehrere Schleifen und flache Uferbereiche wieder zu einem anziehenden Bestandteil der Aue. Frei gelegte Gehölzinseln lassen eine Vielzahl von neuen Sichtbeziehungen entstehen, die den neuen Landschaftspark in seiner Dimension erlebbar machen.

Naturraum Auenwiesen
Landwirtschaftliche Flächen wurden in vielfältige Auenwiesen umgewandelt, die künftig den Auenpark als naturnahen Bereich dominieren werden. Es werden gezielt Initialpflanzungen entsprechend der potentiellen natürlichen Vegetation getätigt. Der Offenlandcharakter im Auenpark wird durch landschaftspflegerische Maßnahmen erhalten, so dass sich strukturreiche Feuchtbereiche entwickeln können.

Springen und Schwingen – Das Sportkabinett
Höhepunkt im vielfältigen Spiel- und Sportkonzept ist dabei das schwingende Riesennetz, eines der größten seiner Art. Das Sportkabinett neigt sich zwischen klippenförmigen Erdbetonkeilen in die Aue. Hier hinein spannt sich ein großes durchgehendes Netz. Für Personen mit Bewegungseinschränkung wird die Fläche zum Auenbogen hin flach gezogen. Beschwerender Mittelpunkt in der Netzlandschaft ist der schwebende „Bayreuther Kosmos“ mit seinen Alleen und seiner Gartenkunst.

Heiter bis wolkig – Das Panoramakabinett
Mit wenigen Elementen wird eine Spielatmosphäre kreiert, die unterschiedliche Sinne und Altersgruppen anspricht. Im Inneren der Spielhäuser entfaltet sich eine bunte Farbpalette von Blau wie ‚Blaumeise’ bis Rot wie ‚Rotkehlchen’. Wie ein Vogel kann durch Löcher gehüpft, geklettert, balanciert – und auf Knopfdruck tiriliert und gezwitschert werden. In die Spielelemente sind auch Audiostationen integriert sowie ein Xylophon und ein Glockenspiel. Die Vogelhäuser sind Unterschlupf und reizvolle Ausschaupunkte zugleich.

Festbankett – Das Grüne Kabinett
Das mächtige Grüne Kabinett erhebt sich bis zu 7 Metern. Hier werden ein Bolzplatz und eine Liegewiese mit Grillmöglichkeiten in unmittelbarer Nachbarschaft zur Dirt-Bike-und Parcouring Anlage zum Chillen und Grillen laden.

Kunst und Kulisse – Das Gartenkabinett
Hopfenwände bilden ein gestaffeltes Raumensemble ähnlich einer barocken Bühnenkulisse. Die Hopfenstangen sind im Gegensatz zu den landwirtschaftlichen Holzhopfenstangen aus Stahl und als technische Besonderheit ausschließlich über Schraubfundamente verankert.

Sand und Sehvergnügen – Das Kulturkabinett
Aus der Innenstadt dem Auenbogen folgend, erreicht der Besucher als erstes das sogenannte Kulturkabinett. als Auftakt des Auebogens. In Abendsonnenlage und mit Blick auf den neu angelegten See ist hier ein Biergarten situiert.

Die Gartenschau - Lustwandeln und Veranstaltungen
Der Parkentwurf mit seinen spannungsvollen Blickbeziehungen und Raumabfolgen bietet einen sehr reizvollen Rahmen, die Gartenschau als großes Garten- und Landschaftsfest zu inszenieren. Die Landschaftskabinette schieben sich dabei prominent in die Auenlandschaft und bilden mit ihren Aussichts- und Veranstaltungsbalkonen -den MAINBELLEVUES- die Schnittstelle zwischen Naturraum und Park.


Wo am Auenbogen eine intensive Nutzung vorgesehen ist, kann über zwei Betonstege in die Aue abgetaucht werden. Vielfältige Auenwiesen werden künftig den Auenpark als naturnahen Bereich dominieren werden. © Christian Barthelmes, 2016


Der natürlichen Entwicklungsdynamik des Roten Mains wird wieder freien Lauf gelassen. Seine Freilegung und Renaturierung ist ein Gewinn von vielfältiger Qualität. © Christian Barthelmes, 2016


Eine Herausforderung war die Umsetzung der Landschaftskabinette, die Höhensprünge von rund 6-7m zu überwinden haben. Hier kommt Erdbeton als Baustoff zum Einsatz, der die Kabinette charakteristisch in der Auenlandschaft manifestiert. © Christian Barthelmes, 2016


Hopfenwände bilden ein gestaffeltes Raumensemble ähnlich einer barocken Bühnenkulisse. Statt der Landschaftstafel am Ende öffnet sich hier der Blick durch die Staffage auf die Aue. Wiegeschaukeln laden zum Verweilen ein. © Christian Barthelmes, 2016


Mit Erdbeton aus regional anstehenden farbigen Sanden, Zement und Wasser wurden die Landschaftskabinette in einem sorgfältigen Prozess der Materialentwicklung wortwörtlich aus der Erde heraus geformt. © Christian Barthelmes, 2016


Ein großes Dynamisches Spielfeld im Sportkabinett lädt zum Springen, Schwingen, Wippen und Balancieren. Eine Besonderheit ist die hohe Spannung des Netzes, das sich dank dynamisch gelagerter Pylone insgesamt in Schwingung versetzen lässt. © Christian Barthelmes, 2016


Entsprechend dem Anstieg aus der Aue ‚gen Himmel’ befindet sich das WOLKENKUCKUCKSHEIM im Panoramakabinett, ein Erlebnisspielplatz der mit seinen Vogelhäuschen eine besondere Kulisse und Sichtbeziehung zur Aue hin schafft. © Christian Barthelmess, 2016


Wie ein Vogel kann durch Löcher gehüpft, geklettert, balanciert – und auf Knopfdruck tiriliert und gezwitschert werden. Neben zwei barrierefrei zugänglichen Häusern ist der ganze Spielbereich barrierefrei erschlossen worden. © Christian Barthelmesss, 2016


Der rustikal-schroffe Oberflächencharakter des Erdbetons trägt zur naturnahen Wirkung bei und bot dabei gleichzeitig eine realisierbare Lösung im vorgegebenen Kostenrahmen. © Christian Barthelmesss, 2016


Ein spezielles Augenmerk galt der Gestaltung eines vielfältigen Spiel- und Sportkonzepts. © Christian Barthelmesss, 2016


Entwurfsverfasser
HAHN HERTLING VON HANTELMANN Landschaftsarchitekten GmbH

Mitarbeiter
Inga Hahn
Alexander Bölk

Anne Raußendorf
Maren Urbanski
Catinca Dobrescu
Tatjana Busch
Martin Schmitz
Katja Schneider
Tobias Wimmer
Eric Jentzsch
Christoph Grzesiak
Henrik Hübner
Andreas Trampenau
Gerda Berger
Thomas Abicht


Fachplaner / Bauleitung
Mark Krieger Pflanzungen
Ingenieurbüro Ludwig Obermeyer
Officium, Design Engineering GmbH
Ingenieurbüro Leistner GmbH & Co. KG
fd-ingenieure, Dipl.-Ing. Frank Dröse
Ingenieure Josef Wolf und Partner
Dr. Pedall

am Bau beteiligte Firmen
RK Landschaftsbau Neuenmarkt GmbH
RK Landschaftsbau Dittersdorf GmbH
Garten-Richter GmbH
Schmitt Garten- und Landschaftsbau e.K.
Metallbau Kunkel
Bernhard Göhl Hoch- und Tiefbau GmbH
Corocord Raumnetz GmbH
Holzgestaltung Tilman Stachat
Hans Fröber Hoch- und Tiefbau GmbH
Eberhard Pöhner Unternehmen für Hoch- und Tiefbau GmbH
Dietz Baugesellschaft mbH & Co. KG
Malergeschäft Näther GmbH
Diakoniewerk Neuendettelsau WfbM und Förderstätte Himmelkron
Erdbau Zeitler e. K.
Fränkische Baugesellschaft Freileitungsbau und Elektroinstallation GmbH
Wilhelm Bauer GmbH & Co KG
Gerhard Ruckdeschel


Auftraggeber | Bauherr
Landesgartenschau Bayreuth 2016 GmbH

Bearbeitungszeitraum
2011-2016

Planungs- / Baukosten
7 Mio Baukosten netto